Langlebigkeit und Gesundheit

Langlebigkeit und Gesundheit unserer Cavaliere

Züchter des ICC sind schon seit einigen Jahren an die Zuchtordnung Pkt. 4.4.2 des Vereins gebunden, die u.a. vorschreibt, dass die Paarungspartner mindestens 26 verschiedene Ahnen von möglichen 30 Ahnen (4 Generationen) aufweisen müssen, um miteinander verpaart werden zu dürfen. Das entspricht einem AVK von  87 %.
Als allgemeine Regel gilt: Der AVK bei Zuchttieren sollte nicht unter 85 % fallen.

Zu diesem Thema werde ich jedoch noch gesondert schreiben.

Sinn dieser Weisung ist es, der Inzucht Einhalt zu gebieten, denn Inzucht- auch Engzucht genannt, kann fatale Folgen für die Gesundheit und Langlebigkeit einer Hunderasse haben.

In vielen Zuchten werden häufig bevorzugt Schönheitssieger zur Zucht eingesetzt, dazu oft eine gezielte Linien- oder Inzucht angewandt, um äußerliche Merkmale schneller zu festigen, um dadurch auf Ausstellungen schneller Erfolge zu haben.

Ist es das wert? Schönheit vor Gesundheit?

Nein, wir brauchen keine schöneren Cavaliere- Zuchtziel sollten gesunde und langlebige Hunde sein.

Bei Inzucht ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass rezessive mutierte Gene aufeinander treffen und so ein Erbdefekt zum Vorschein kommt.

Inzucht- viele gemeinsame Vorfahren- gleiche Gene beider Partner= Erbdefekt bei Nachkommen.

Diese Form der Hundezucht, die nur das Ziel vor Augen hat, möglichst einheitliche Rassevertreter auf den Schönheitsausstellungen präsentieren zu können, ist nach dem heutigen genetischen Wissensstand nicht mehr vertretbar.

Die Wissenschaft hat festgestellt, dass durch solche Zuchtpraktiken verkürzte Lebenserwartung, schnelleres Altern und Erbleiden hervorgehen. Darüber hinaus begünstigt ein enger genetischer Hintergrund auch die schlechte Anpassungsfähigkeit an die Umwelt, das Immunsystem (Gefahr von Autoimmunerkrankungen), Stoffwechselerkrankungen, Infektanfälligkeit, mangelnde Fruchtbarkeit,  kleine Wurfstärken mit lebensschwachen Welpen, die Abnahme der Intelligenz und Fitness.

Warum sehen wir so wenig Veteranen auf den Ausstellungen von großen „Schauzüchtern“ ?

Die Richter und der Züchter haben eine Verantwortung. Wir züchten hauptsächlich für Liebhaber der Rasse und diese haben ein Recht auf einen gesunden unkomplizierten Cavalier.

Ich besitze Championbücher unserer Cavaliere, die die besten Rassevertreter der letzten 80 Jahre zeigen. Erinnern wir uns doch wieder an diese Cavaliere, die normal lange Beine, die Größe eines Kleinhundes haben (kein Toys), normale Nasen- und Fanglänge, gut eingesetzte Augen und eine normale Felllänge besitzen.

Dieses äußere Erscheinungsbild, gepaart mit einer hohen genetischen Vielfalt schaffen die besten Voraussetzungen für gesunde, fröhliche, bewegungsfreudige Cavaliere, die ihre Besitzer lange durchs Leben begleiten dürfen.

Fazit: Die 26-Ahnenregelung des ICC trägt dazu bei, langfristig einer genetischen Verarmung unserer Rasse entgegenzuwirken und als Folge daraus der Gesundheit und Langlebigkeit unserer Cavaliere Vorschub zu leisten.

© Doris Steger im Oktober 2015

Literatur:

Praktische Genetik für Hundezüchter Dr. Friedmar Krautwurst

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.